Aktuelle Termine

Do 03.08.17
Wiederbeginn des Unterrichts
Fr 04.08.17, 11:00-12:30
Begrüßungsfeier Jg. 5

Kalender

Juli 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Lernplattform

Förderverein

Schließfächer

  • AstraDirect


 Fortbildungskonzept der KGS Rastede

 

 

 

Leitgedanken in anderer Form

 

Ein Kollegium, das gemeinsam beobachtet und nachdenkt, kann eine gute Schule machen.

Hartmut v. Hentig

 

Mühsal der Besten

„Woran arbeiten Sie?“, wurde Herr K. gefragt. Herr K. antwortete: „Ich habe viel Mühe, ich bereite meinen nächsten Irrtum vor“.  (Bertolt Brecht).

 

Das Wiedersehen

Ein Mann, der Herrn K. lange nicht gesehen hatte, begrüßte ihn mit den Worten:“Sie haben sich gar nicht verändert“. „Oh“!, sagte Herr K. und erbleichte.  (Bertolt Brecht)

 

Zielsetzung

 

Die drei Zitate umschreiben Leitziele der Fortbildung an der KGS Rastede. Fortbildung leistet einen wichtigen Beitrag für die Weiterentwicklung der schulischen Arbeit und des professionellen Handelns von Lehrkräften Eine Verbesserung der Unterrichtsqualität ist nur möglich, wenn die Mitarbeiter- und Mitarbeiterinnen der Schule optimal fort- und weitergebildet ihre Aufgaben versehen. Kontinuierliche Qualifizierung aller Lehrkräfte ist unerlässlich für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Fach-, Methoden-, Personal-, Führungs- und Sachkompetenz. Fortbildung entwickelt und sichert dadurch Qualität von Unterricht und Schule und führt immer wieder auch zur Reflexion des Erreichten, zur Rechenschaft über den Schulalltag. Fortbildung zielt daher sowohl auf das Gesamtsystem KGS Rastede als auch auf die Weiterentwicklung der Professionalität der einzelnen Lehrkräfte. Fortbildung und Qualifizierung sind daher wichtige Instrumente zur Qualitätsentwicklung unserer Schule. Durch systematische Planung werden Fortbildung und Qualifizierung in den Entwicklungsprozess unserer Schule integriert.

 

 

Fortbildung durch Konferenzarbeit

 

Der Steuerungsausschuss tagt mehrfach Jahr und gibt für die Fachkonferenzarbeit für das laufende Schuljahr jeweils ein gemeinsames Thema vor, das in allen Fachkonferenzen bearbeitet wird und das von grundlegender Bedeutung für die gesamte Schule ist.

Schuljahr

Thema

2009/2010

Rhythmisierung des Schulalltages

2010/2011

Schule als Lebensraum

2011/2012

Zusammenarbeit der Schulformen

2012/2013

Berufliche Orientierung

2013/2014 Inklusive Schule
2014/2015 Schulgesetznovelle und Lehrplanarbeit

 

Darüber hinaus setzen sich die Fachkonferenzen eigene Themen, die selbständig oder mit Unterstützung durch Referenten bearbeitet werden und so zur Weiterqualifizierung der beteiligten Lehrkräfte führen. In den Fachkonferenzen informiert der Fachbereichsleiter über Fortbildungsangebote , Absprachen über die Teilnahmewerden getroffen, Lehrkräfte berichten über die Ergebnisse von Fortbildungen und formulieren den weiteren Fortbildungsbedarf. Zwischen den Fachkonferenzen übernimmt der Fachbereichsleiter die Information der Fachkonferenzmitglieder über Fortbildungsangebote und bespricht die Teilnahme. Die Genehmigung der Teilnahme für alle Fortbildungsmaßnahmen erfolgt über den Fortbildungsbeauftragten.

 

 

Schulinterne Fortbildung

 

Schulinterne Fortbildung für die gesamt Schule erfolgt  auf Beschluss der Gesamtkonferenz, wobei gegenwärtig (Schuljahre 2009/2010 bis 2012) Teilschilfs aufgrund der curricularen Veränderungen und der Anforderungen an eine Verbesserung der Unterrichtsqualität gegenüber den Gesamtschilfs der Vorzug während des laufenden Schuljahres zu geben ist. Während des oben angeführten Zeitraums sollten Gesamtschilfs nur an den beiden letzten Tagen der Sommerferien angeboten werden. Im Steuerungsausschuss wird zu Beginn des jeweiligen Schuljahres in Abstimmung zwischen den Fachbereichen festgelegt, welche Fächer im laufenden Schuljahr verbindlich für alle Lehrkräfte, die das jeweilige Fach unterrichten, jeweils eintägige Fortbildungen organisieren. Basis der Planung ist eine Schwerpunktsetzung in Übereinstimmung mit dem Schulprogramm und den aktuellen Anforderungen. Von diesen eintägigen Fortbildungen werden im Regefall 3-4 pro Schuljahr durchgeführt. Die Informationen und die Planung von Fortbildungs- und Qualifizierungsangeboten und -maßnahmen dieser Art übernehmen die Fachbereichsleiter und Fachbereichsleiterinnen in Zusammenarbeit mit den ggf. vorhandenen Fachkonferenzleitern. Für die kommenden Schuljahre hat der Steuerungsausschuss folgenden Fortbildungsplan beschlossen:

 

Schuljahr

Fach

Thema

Zeitraum

2009/2010

Übergreifend

Leichter lernen, Klassenlehrer Jg. 5

September 2009

2009/2010

Übergreifend

Erwachsen Werden, Neue Klassenlehrer

November 2009

2009/2010

Englisch

Methodenpraxis

4.02. 2010

2009/2010

Mathematik

Analysis Sek. II

25.02. 2010

2009/2010

Wirtschaft

Kerncurriculum

10. 05.2010

2010/2011

Religion

Kerncurriculum

16.08.2010

2010/2011

Chemie

Sicheres Experimentieren

19. August 2010

2010/2011

Physik

Arbeiten mit Experimentierkästen

28.10.2010

2010/2011

Musik

Methodenpraxis

März 2011

2010/2011

Deutsch

Kerncurriculum

Februar 2011

2010/2011

 Englisch

 Individuelle lernen-kooperativ arbeiten

 

 2010/2011  FB AWT  KC Wirtschaft  Mai 2011
 2012/2013  Musik  KC Musik  Dezember 2012
 2012/2013 Geschichte  Methodenvielfalt  Januar 2013
 2012/2013  Englisch  Sprechprüfung Sek. II  April 2013
 2012/2013  Gesamtes Kollegium  Umgang mit dem Ordnungsrahmen  Februar 2013
 2013/2014  Sport  Turnen  Februar 2014
 2013/2014  Mathematik  Mabikom  September 2014
 2014/2015  SL/FBL  Projektmanagement  Februar 2015
 2014/2015  chemie  Experimente im Chemieunterricht  März 2015
2014/2015 Gesamtes Kollegium Lehrplanentwicklung Juni 2015

 

Unterstützung erhalten die Fachbereiche bei der Planung und Durchführung über die Abrufangebote der Landesschulbehörde sowie die Angebote von OFZ und RPZ. Die Schule stellt Geldmittel für die Durchführung von Teilschilfs zur Verfügung.

 

Netzwerkfortbildung

 

Schulleitungsmitglieder,  Fachbereichsleiter und Fachbereichsmitglieder arbeiten in Netzwerken auf unterschiedlichen Ebenen. Dazu zählen die Fortbildungen der Leiterinnen und Leiter der Gesamtschulen auf Landesebene, die Fortbildungen der stellvertretenden Leiterinnen und Leiter und didaktischen Leiter in Weser-Ems, die Fortbildung der Zweigleiter auf der Ebene des Ammerlandes und des Landes, die Fortbildungen der Fachbereichsleiterinnen und Fachbereichsleiter mit den Fachmoderatoren auf der Weser-Ems Ebene sowie die Fortbildungen in landesweit eingerichteten Projektgruppen.. Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen ist im Regelfall für die Funktionsträger oder für mit zusätzlichen Anrechnungsstunden ausgestatteten Lehrkräften verpflichtend. Über die Ergebnisse wird in dem Steuerungsausschuss, den Dienstbesprechungen zwischen Schulleitung und Fachbereichsleitern sowie in den davon betroffenen Fachkonferenzen informiert.

 

Anlassbezogene Fortbildungsschwerpunkte

 

Abschlussprüfungen im Haupt- und Realschulzweig, Veränderungen in der Abiturprüfung, Einführung neuer Curricula etc. zählen u. a. den Fortbildungsschwerpunkten, die von mindestens einem Mitglied einer davon betroffenen Fachkonferenz oder eines Schulzweiges wahrgenommen werden müssen. Fachbereichsleiter bzw. Schulzweigleiter stellen die Teilnahme sicher.

 

 

Fortbildung durch Ausbildung und Lehrtätigkeit

 

Lehrerinnen und Lehrer der KGS Rastede arbeiten als Mentorinnen und Mentoren in der Ausbildung von Referendarinnen und Referendaren, als Ausbilder am Studienseminar, als mitwirkende Lehrkräfte in verschiedenen Fachbereichen an der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg sowie als Lehrbeauftragte an den Universitäten Oldenburg und Bremen. Die Erfahrungen, die sie im Rahmen der Ausbildung sammeln, fließen in die Arbeit der Fachbereiche ein, indem auf Fachkonferenzen darüber informiert wird.

 

Individuelle Fortbildung

 

Darüber hinausgehende individuelle Fortbildungswünsche erfolgen in Absprache zwischen dem Fortbildungsbeauftragten, den Fachbereichsleitern und den Lehrkräften. Unberührt davon bleiben die individuellen Fortbildungsansprüche, die aufgrund von Rechtsverordnungen bestehen (Personalratsschulungen, Fortbildung von Frauenbeauftragten und anderen Obleuten). Bei individuellen Fortbildungswünschen wenden sich die Lehrkräfte an den Fortbildungsbeauftragten, der für die Genehmigung zuständig ist. Erst danach werden von der Lehrkraft die „roten Laufzettel“ ausgefüllt und beim Fortbildungsbeauftragten abgegeben.

 

 

Fortbildungsbeauftragter

An der KGS Rastede ist der didaktische Leiter der Fortbildungsbeauftragte. Er koordiniert alle Maßnahmen und genehmigt Fortbildungswünsche. Er prüft und entscheidet über die Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen und die Teilnahme der Kolleginnen und Kollegen im Rahmen des Schulprogramms der Schule, der rechtlichen Bestimmungen und der mögliche Kollisionen mit bereits bekannten anderen schulischen Maßnahmen, die zur Beeinträchtigung von Unterrichtskontinuität führen (Fahrten, Exkursionen, bereits vorliegende Fortbildungsanträge).

Genehmigungsfähig sind in der Regel Anträge auf individuelle Fortbildung nur fristgerecht (das heißt im Regelfall 6 Wochen vor Beginn der Maßnahme) vorgelegte Anträge, Anträge auf schulinterne Fortbildung werden langfristig für das Schuljahr im Steuerungsausschuss vereinbart. Für anlassbezogene Fortbildungen gelten die genannten Fristen nicht. Die Schulleitung ist für die zeitgerechte Bearbeitung nach Antragstellung verantwortlich. Beabsichtigt der didaktische Leiter dem Antrag nicht zuzustimmen, entscheidet die Schulleitung nach Erörterung mit dem Schulpersonalrat. Darüber hinaus führt der Fortbildungsbeauftragte auch eine Lehrerdatenbank, in die alle Fortbildungen der Lehrkräfte eingetragen werden.  Die Abrechnung der Fortbildungskosten erfolgt über den Leiter des Gymnasialzweiges. Aus dem schuleigenen Budget trägt die Schule Kosten für Referentenhonorare, Sachkosten und Materialkosten. Bei schulexternen Maßnahmen werden die Teilnahmegebühren getragen, ggf. ist auch ein Reisekostenzuschuss möglich. Nach der Genehmigung einer Fortbildung unterrichtet der Fortbildungsbeauftragte automatisch die stellvertretende Schulleiterin und Frau Malich.

 

Information über Fortbildungsmaßnahmen

Die Information über Fortbildungsmaßnahmen erfolgt in erster Linie in den Fachkonferenzen durch die Fachbereichsleiter. Darüber hinaus werden Fortbildungsangebote im Lehrerzimmer und am Aufgang zum Lehrerzimmer ausgehängt. Die Übersichten von OFZ, RPZ und Pädagogische Woche werden im Lehrerzimmer ausgelegt und Belegexemplare können bei Frau Malich und dem Fortbildungsbeauftragten eingesehen werden. Die Fortbildungsplanungen der Fachbereiche für das jeweilige Schuljahr werden auf der Homepage veröffentlicht.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Fortbildungsveranstaltung dienen dem Kollegium als Multiplikatoren. Sie berichten den jeweiligen Gremien/dem Kollegium von den wesentlichen Inhalten der Fortbildung. Sie dokumentieren gegebenenfalls die Arbeitsergebnisse in für jede Lehrkraft zugänglichen Sammelordnern in den Fachstationen

 

Dokumentation

 

In einer Lehrerdatenbank wird kontinuierlich die Teilnahme an den Fortbildungsveranstaltungen erfasst. Diese Datenbank wird vom Fortbildungsbeauftragten geführt. Teilnehmer an Fortbildungsveranstaltungen geben die Teilnahmebestätigung nach Beendigung der Qualifizierungsmaßnahme bei Frau Malich ab. Die Teilnahmebestätigung wird in die Personalnebenakte übernommen.

 

Rastede, den 18.05.2015

Fortbildungskonzept der KGS Rastede

AZ: 7.2.11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

Schulbuchlisten 2017/2018

Die aktuellen Schulbuchlisten finden sie hier.

umweltschule_02.jpg

Spenden

  • Vierol
  • LzO
  • RaiBa
  • uni-datumprint

Wetterstation der Schule

... unterstützt vom Förderverein.
Messzeitpunkt:
Sa 29.07.2017 13:50 Uhr

Temperatur: 17,8°C
Gefühlte Temp.: 17,6°C
Feuchtigkeit: 90%
Luftdruck: 1.010,7hPa
Regen aktuell: 0,0mm
Regen am Tag: 2,8mm

Windrichtung: NNW
Windstärke: 9,7km/h

Sonnenaufgang: 05:40
Sonnenuntergang: 21:28
UV-Index: 1,7
Intensität: 262,0Wqm

Mondaufgang: ---
Monduntergang: 12:56
Mondphase: 39,3 %

Vorhersage
Meist wolkig und kälter. Niederschlag endet innerhalb 6 Stunden. Windig mit möglichem Windrichtungswechsel auf W, NW, oder N.